Großes Kino

 

“Der Ball ist rund.” Ich bin begeisterter Fußballfan. Meine Begeisterung für diesen Sport ist so groß, dass ich in den 80iger Jahren sogar das Amt der Schriftführerin in der Abteilung Fußball des VfL Kaufering inne hatte und die Spielberichte für die Lokalzeitung schrieb. Ich sehe mir sehr gerne Fußballspiele an: Egal, ob es ein Bezirksligaspiel des VfL Kaufering, oder ein 2.Liga Spiel des FC St.Pauli oder im Fernsehen die Bundesliga oder die Championsleague sind. Besonders freue ich mich auf die anstehende Weltmeisterschaft. Schafft es unsere Nationalmannschaft, den Titel zu verteidigen? Hat Bundestrainer Löw wirklich keinen Fehler gemacht, statt Sandro Wagner Mario Gomez zu nominieren? Das sind neben dem Alltagsgeschäft schwerwiegende Fragen, die wir in unserer Familie ernsthaft diskutieren. An der eingangs zitierten Weisheit von Sepp Herberger kommen wir dabei auch nicht vorbei.

Ein besonderes Highlight war letzte Woche das Championsleague Endspiel zwischen Real Madrid und dem FC Liverpool: Klar, dass wir alle für die Underdogs von der Insel fieberten. Schon allein wegen der deutschen Beteiligung (Österreichstyle lässt grüßen!) und wegen der Tatsache, dass die Bayern gegen Madrid im Halbfinale klar die bessere Mannschaft waren.

Was die Akteure auf dem Platz in Kiew die 90 Minuten alles geboten haben, war schon sehr bemerkenswert. Der tragische Held und Mann des Tages war dann aber nicht Christiano Ronaldo, sondern der Liverpooler Torwart Loris Karius. Mit seinen zwei katastrophalen Aussetzern bescherte er den Madrilenen den eindeutigen Sieg. Die Fernsehbilder kurz nach dem Spiel haben mich dann aber über Liverpools Niederlage hinweggetröstet: da stand Torwart Karius allein in der Fankurve und entschuldigte sich unter Tränen bei den mitgereisten Liverpooler Fans. Die spendeten trotz ihrer Enttäuschung keine Pfiffe, sondern Anerkennung, sprich Applaus für diese Geste! Die Fans blieben sich und ihrem Motto treu: „You never walk alone“. Das war ganz großes Kino!

Das macht ein großes Spiel aus! Nicht, dass ein Sergio Ramos den besten Spieler des Gegners vorsorglich zusammentritt, um so die eigenen Gewinnchancen zu erhöhen. An niederen Beweggründen haben wir keine Freude.

Es geht um Freude und Fairness. Weil der Ball rund und Fußball für mich die schönste Nebensache der Welt ist!

Verwandte Artikel