Wohnungsbau

 

Wir brauchen mehr staatliche Hilfen auf dem Wohnungsmarkt, um das Recht auf adäquaten Wohnraum gerade für die Schwächeren unserer Gesellschaft zu ermöglichen.

 

 

 

In Bayern sind große Unterschiede in den Prognosen des zukünftigen Bevölkerungswachstums auszumachen. Während in den nördlichen Regierungsbezirken Ober- und Unterfranken und auch in Teilen des Bayerischen Waldes die Bevölkerung bis 2035 abnehmen wird (Quelle Bayerisches Landesamt für Statistik), kommt es in den Landkreisen Augsburg bis Mühldorf und Bad Tölz/Wolfratshausen bis Regensburg zu einem starken Bevölkerungswachstum.

Der starke Zuzug in die Metropolregion München besteht aber schon seit geraumer Zeit. Der Wohnungsmarkt ist schon länger leergefegt, die Mietpreise steigen ständig durch die extreme Nachfrage. Viele Menschen und Familien können sich diese Preise auf Dauer nicht mehr leisten.

In dieser Zeit der Wohnungsknappheit begeht Finanzminister Söder 2013 noch dazu den Kapitalfehler und verkaufte mehr als 33.000 GBW- Sozialwohnungen für 2,5 Milliarden€. Jetzt als Ministerpräsident kündigt Söder nun eine neue Wohnbaugesellschaft an, mit der er jährlich 2000 neue geförderte Wohnungen bauen lassen will. Zudem bringt der von der Staatsregierung angeleierte Wohnungspakt auch nicht das gewünschte Ergebnis. 2016 wurde damit der Bau von 760 und 2017 von 900 Wohnungen ermöglicht. Laut Bayer. Mieterbund ist der Bedarf an Sozialwohnungen im Freistaat bei jährlich von 15.000 bis 20.000 Wohnungen festzumachen!

Auf der einen Seite lastet der Verkauf von Sozialwohnungen und auf der anderen Seite reicht das bisher bereitgestellte Geld reicht bei weitem nicht aus, um die Wohnungsnot zu lindern. Um für alle Einkommensschichten bezahlbaren Wohnraum bereitzustellen, braucht es große und zügige Anstrengungen von staatlicher Seite:

  • Mehr finanzielle Mittel für die neue staatliche Wohnungsbaugesellschaft und den Wohnungspakt,
  • Rechtliche Beratung für Kommunen zur Gründung von Genossenschaften und in der Sozialen Bodennutzung (SoBon) Link: http://www.pv-muenchen.de/index.php?id=0,348
  • Statt Grundverkauf mehr Vergabe durch Erbbaupacht, um die Bodenpreisspekulation nicht noch weiter anzuheizen,
  • Staatliche Anreize für ökologisches, mobilitätsgerechtes und ortsangepasstes Bauen, um die Lebensqualität trotz steigender Nachverdichtung für alle zu erhalten.